29.05.2012 / Inland / Seite 4

Studium fürs Militär

Trotz Zivilklausel hat die Universität Bremen an militärischen Projekten geforscht. Unabhängiges Kontrollgremium gefordert

Sönke Hundt und Patrick Spahn
Die Universität Bremen war die erste deutsche Hochschule, die sich eine Zivilklausel gegeben hat. Im Jahr 1986 schrieb die Uni in einer Selbstverpflichtung fest, daß »jede Beteiligung von Wissenschaft und Forschung mit militärischer Nutzung bzw. Zielsetzung« vom Akademischen Senat abgelehnt werden müsse. Doch allzu ernst nimmt es die Bildungseinrichtung mit dieser Auflage nicht. »Daß die Leitung der Universität Bremen Grundlagenforschung mit Mitteln des Bundesverteidigungsministeriums betrieben hat, ist ein schwerer Schlag gegen die Philosophie der Bremer Hochschule« kritisierte Uwe Hiksch, Mitglied im Bundesvorstand der Naturfreunde Deutschlands, am vergangenen Donnerstag. Ein Bericht von Radio Bremen hatte am 16. Mai ein Forschungsprojekt der Universität aus den Jahren 2003 bis 2006 öffentlich gemacht. Das Institut für Telekommunikation und Hochfrequenztechnik hatte zusammen mit dem Bremer Rüstungsunternehmen OHB führend am Bau von Satelliten und Datenü...

Artikel-Länge: 4585 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe