03.05.2012 / Feuilleton / Seite 13

Deutschland übelnehmen

Welcher Antifaschist erfand nochmal die Dokumentardramatik? Hans Arno Joachim zum 110

Antonín Dick
In den 1920ern geißelte Hans Arno Joachim nicht nur die Zumutungen einer »korsettierten Epoche«, sondern auch einige ihrer erklärten Gegner: »Die Gesellschaftskritiker haben nicht die Kritik verloren. Sondern sie haben die Gesellschaft verloren.« Das Grunderlebnis dieses Intellektuellen war das Schweigen derer, die den Krieg mitgemacht hatten, darunter sein älterer Bruder: «Die Entwicklung stockte; wir liefen leer. Denn es fehlte uns an Gegensatz. Wir waren ohne Vorgänger.« So kam Joachim dazu, die Voraussetzungen eines Streitgesprächs zu bedenken. Die wilhelminische Zwangsvorstellung, »Widerstände (n) Herr zu werden«, sei von den Teilnehmern vorher abzuschütteln. Im übrigen gelte »Gleichheit vor dem Feinde«, denn: »Wo man verachtet, kann man nicht kämpfen.«

Geboren am 3. Mai 1902 in Freiburg im Breisgau, studierte Joachim von 1920 bis 1927 mit Unterbrechungen an der dortigen Universität deutsche Philologie. In dieser Zeit schrieb er Gedichte, Erzählunge...

Artikel-Länge: 5253 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe