10.04.2012 / Inland / Seite 2

»Sie fühlen sich als Faulenzer stigmatisiert«

Hessische Jobcenter zwingen ältere Erwerbslose auf den Sklavenmarkt. Ein Gespräch mit Rainer W. Monzheimer

Gitta Düperthal
Rainer W. Monzheimer ist Vorsitzender der Wiesbadener Initiative für soziale Gerechtigkeit

Gefördert vom Bundesarbeitsministerium planen Jobcenter in Hessen für den 26. April einen »Aktionstag 50plus«. Das Jobcenter Rheingau-Taunus-Kreis will beispielsweise über 50jährige Erwerbslose in der Stadthalle in Bad Schwalbach antreten lassen, die sich dort regionalen Zeitarbeitsfirmen vorstellen müssen. Wie beurteilen Sie diese Aktion?

Wir von der Initiative für soziale Gerechtigkeit finden dieses Ansinnen unverschämt. Ältere Erwerbslose auf diese Weise vorzuführen ist diskriminierend. Im Anschreiben des besagten Jobcenters, das an die Betroffenen des Rheingau-Taunus-Kreises herausging, heißt es entlarvend: »Ältere Arbeitssuchende auf dem Weg zurück in den Arbeitsmarkt und wie Unternehmen davon profitieren können«. Vor allem um letzteres geht es wohl. Denn »normale« Arbeitgeber sind gar nicht eingeladen. Ziel der hessischen Jobcenter ist offensichtlich, die Erwe...

Artikel-Länge: 4108 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe