10.04.2012 / Inland / Seite 4

Verdächtige nicht eingestellt

Thüringer Landesregierung überprüft politische Gesinnung von Bewerbern und Mitarbeitern. Auch ehemalige Funktionäre von DDR-Massenorganisationen sind betroffen

Susan Bonath
Wer sich in Thüringen auf eine Stelle im öffentlichen Dienst bewirbt, muß nicht nur Qualifikationen nachweisen, sondern auch seine Gesinnung testen lassen. Dafür bekommen Bewerber ein Papier vorgelegt, auf dem Vereine und Parteien aufgelistet sind, die die Landesregierung für »extremistisch« oder »extremistisch beeinflußt« erklärt. Wer dort Mitglied ist oder war, hat schlechte Karten, den Job im Landesdienst zu bekommen. Die Vereinigung Demokratischer Juristen (VDJ) und die Linkspartei sind empört. Sie halten die Praxis, die sonst nur aus Bayern bekannt ist, für einen Verfassungsverstoß und fordern eine Erklärung von der Landesregierung.

Die Liste ist Teil eines seit 20 Jahren gültigen »Runderlasses über die Prüfung für die Eignung zum öffentlichen Dienst«, einzusehen auf der Internetseite des Thüringer Justizministeriums. Demnach wird nicht eingestellt, wer »verfassungsfeindliche Aktivitäten entwickelt« oder in der früheren DDR Funktionen in der SED ode...

Artikel-Länge: 4840 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe