Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Juni 2019, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
13.03.2012 / Ausland / Seite 7

Einzeltäterthese wankt

An der Ermordung von 16 Menschen in Südafghanistan sollen nach Zeugenberichten mehrere US-Soldaten beteiligt gewesen sein

Knut Mellenthin
Einen Tag nach dem Massaker an 16 afghanischen Dorfbewohnern ist immer noch unklar, wie viele Soldaten beteiligt waren. Während das US-Militär einen Einzeltäter präsentiert, berichten Überlebende von mehreren uniformierten Tätern. Einige afghanische Verwaltungsbeamte und Politiker halten ihre Darstellung für plausibel.

Schauplatz des Massakers waren drei Häuser in zwei etwa 500 oder 600 Meter auseinanderliegenden Dörfern in der Nähe eines US-Stützpunktes im südafghanischen Kandahar. Es soll sich um einen Bezirk handeln, in dem die Taliban traditionell starken Einfluß haben und wo über einen längeren Zeitraum hin schwere Kämpfe zwischen den Aufständischen und den Besatzungstruppen stattfanden. Nach bisherigen Erkenntnissen sind unter den Ermordeten neun Kinder und drei Frauen. Elf der Toten gehörten zu einer einzigen Familie, die bei der Bluttat fast vollständig ausgelöscht wurde.

Bei dem angeblichen Einzeltäter soll es sich um einen Stabsunteroffizier M...



Artikel-Länge: 3799 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €