07.03.2012 / Inland / Seite 4

Kommunale Energie

Neues Volksbegehren in Berlin gestartet. Initiatoren fordern demokratische, ökologische und soziale Strom-, Gas- und Wärmeversorgung

Jan Greve
Am gestrigen Dienstag ist Berlins neuestes Volksbegehren offiziell gestartet. Nach dem erfolgreichen Entscheid über die Offenlegung der Teilprivatisierungsverträge bei den Berliner Wasserbetrieben steht nun die Energieversorgung auf der politischen Agenda. Im Sommer 2011 hatten sich die Initiatoren zum »Berliner Energietisch« zusammengeschlossen, um das Ziel einer demokratischen, ökologischen und sozialen Strom-, Gas- und Fernwärmeversorgung Berlins zu erreichen.

26 verschiedene Organisationen sind derzeit in dem Bündnis aktiv, darunter beispielsweise das globalisierungskritische Netzwerk Attac, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Berliner Mietergemeinschaft. Der parteiunabhängige Zusammenschluß ist geeint durch die Forderung nach einer Rekommunalisierung der Energieversorgung. Notwendig dafür seien sowohl die Übernahme der Stromnetze, als auch die Gründung von berlineigenen Stadtwerken, erklärte das Bündnis gestern in Berlin. ...

Artikel-Länge: 4325 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe