Gegründet 1947 Freitag, 30. Oktober 2020, Nr. 254
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
06.03.2012 / Inland / Seite 5

»Monatsende: Null Euro«

Viele Beschäftigte des öffentlichen Dienstes kommen mit ihrem Gehalt nicht mehr über die Runden. Jetzt wehren sie sich

Daniel Behruzi, Frankfurt am Main
Julian Sanchez Díaz ist zufrieden. »Nichts fährt. Alle Bahnen sind in den Depots geblieben«, sagt er. Sanchez Díaz ist Straßenbahnfahrer bei der Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main, und tatsächlich stehen U- und Straßenbahnen an diesem Montag still. Auch Busse fahren nur auf den von Privatunternehmen betriebenen Linien. Die meisten Fahrer sind in den Betriebshöfen geblieben, um zu kontrollieren, daß tatsächlich niemand rausfährt. Sanchez Díaz hingegen läuft bei der Demo mit, die an Bankentürmen vorbei durch die Innenstadt zieht. »Wenn sie genug Geld für Wulffs Ehrensold haben, dann reicht es auch für unsere Lohnerhöhung«, meint er.

»Es ist eine Schande, daß in einem städtischen Betrieb manche Mitarbeiter Sozialhilfe beantragen müssen, obwohl sie Vollzeit arbeiten«, empört sich Sanchez Díaz. Er selbst verdient nach 32 Dienstjahren rund 2500 Euro brutto. »Aber die Neuen sind viel schlechter dran – für die kämpfen wir eigentlich«, betont der Straße...

Artikel-Länge: 4810 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €