13.02.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

Interventionspropaganda als Nachrichten serviert

Rainer Rupp
Die Stimmen westlicher Interventionspolitiker werden von Tag zu Tag hysterischer, und die westlichen Medien überschlagen sich mit Horrormeldungen aus Syrien. Als deren Quelle dient meist eine »Gruppe syrischer Menschenrechtler in London«. Deren Objektivität darf jedoch mehr als angezweifelt werden, denn seit seiner Gründung setzte sich dieses Team nicht nur aus radikalen Gegnern der Regierung Baschar Al-Assads zusammen. Ihm gehören auch zur Gewalt aufrufende Extremisten an, die in London Asyl gefunden und dort das »Syrische Observatorium für Menschenrechte«, kurz: SOHR, gegründet haben.

Der Exilsyrer Rami Abdul Rahman, ein Deckname, war bis Ende vergangenen Jahres unangefochtener »Präsident« des Observatoriums. Die staatstragenden Massenmedien der westlichen Welt sowie der arabischen Golfdiktaturen kolportierten unhinderfragt Rahmans Erzählungen. Er wartete mit Berichten über schlimmste Greueltaten der syrischen Polizei auf. Nicht zuletzt mit Geschichten...

Artikel-Länge: 4542 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe