Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Montag, 20. Mai 2019, Nr. 115
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
06.02.2012 / Sport / Seite 16

Blutgrätsche

Die Wahrheit über den 20. Spieltag der Fußball-Bundesliga der Männer

Klaus Bittermann
Die Vorstellung von Dortmund in Nürnberg war beeindruckend, vielleicht sogar beängstigend, jedenfalls für die drei Konkurrenten an der Spitze, die daraufhin nur noch Unentschieden zustande brachten, wie bei einer unerlaubten Absprache, wenn die denn einen Sinn ergeben hätte. Aber es gab durchaus Gründe für die Unentschieden von Bayern, Gladbach und Schalke.

Bei Schalke scheint der Alzheimer von Assauer ansteckend gewesen zu sein, denn die Blauweißen hatten vergessen, wo das Tor von Mainz steht, weshalb sie ein wenig indifferent spielten. Außerdem hatten Kehl und Owomoyela dem zum dritten Mal nach Mainz gewechselten Zidan das Versprechen abgenommen, gegen Schalke zu treffen. Und das tat der dann auch. Leider schaffte Schalke den Ausgleich, weil der vom Hoffenheimer Wurm geflüchtete Obasi sich noch nicht von Assauer hatte anstecken können. Behilflich war ihm dabei der Mainzer Torhüter Wetklo, der dem Schützen bereitwillig eine Ecke zum Reinschießen öffnete...

Artikel-Länge: 3395 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €