30.01.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

Den Schlächtern dienen

An die Macht und in den Krieg auf dem Rücken der syrischen und iranischen Bevölkerung: Über das Agieren einiger Linke-Politiker. Erklärung des Bundesarbeitskreises Antimilitarismus und Frieden

junge Welt dokumentiert eine Stellungnahme des Bundesarbeitskreises Antimilitarismus und Frieden (BAK AuF). Die »Plattform gegen (Neo)Imperialismus und Militarisierung, für Internationalismus und Frieden« in der Linksjugend [solid’] und dem Studierendenverband Die Linke.SDS veröffentlichte das Papier Ende vergangener Woche in Reaktion auf eine vom BAK Shalom losgetretene Kampagne gegen Unterzeichner des Friedensappells »Solidarität mit den Völkern Irans und Syriens!«.

Als Karl Liebknecht 1914 dem deutschen Kaiser und den Kriegskrediten seine Stimme verweigerte, war er der einzige Abgeordnete, der dies im damaligen Reichstag tat. Bereits vorher hatten sich die sozialdemokratischen Patrioten offen gezeigt: Nationale Reden signalisierten Unterstützung im »Verteidigungsfalle«, Bebel stimmte der Kostendeckung der Heeresvorlage zu, und die Meinung linker antimilitaristischer Kritiker wurde öffentlich als »Einzelmeinung« von der Parteiführung diffamiert. ...

Artikel-Länge: 8391 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe