Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 2. / 3. Juli 2022, Nr. 151
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
20.01.2012 / Inland / Seite 8

»Bundesregierung erklärt das Opfer der Krise für schuldig«

Sparen nach deutschem Vorbild würde in ganz Europa zu Hartz-IV-Zuständen führen. Ein Gespräch mit Steffen Lehndorf

Gitta Düperthal
Steffen Lehndorff ist Mitarbeiter der Forschungsabteilung Arbeitszeit und Arbeitsorganisation am Institut ­Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen

Ihre Studie unter dem Titel »Ein Triumph gescheiterter Ideen – Warum Europa tief in der Krise steckt« wird Ende Februar im VSA-Verlag erscheinen. Darin vertreten Sie die These, sparen nach deutschem Vorbild führe europaweit zu Hartz-IV-Zuständen. Trägt die deutsche Bundesregierung Verantwortung für die desolate Wirtschaftssituation und die wachsende Armut in anderen europäischen Ländern?

Der Titel der Studie wurde von dem US-amerikanischen Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman übernommen. Er sagt, daß die Fundamentalisten des freien Marktes sich zwar in allem geirrt haben, aber mit ihren Ideen die heutige Politik mehr denn je dominieren. Nur die Begründung für neoliberale Politik hat sich geändert.

In Europa würde sich heute kein führender Politiker mehr trauen, sich generell auf...


Artikel-Länge: 4254 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €