14.01.2012 / Inland / Seite 2

»Lassen uns weder provozieren noch einschüchtern«

DGB-Jugend Berlin-Brandenburg ruft zu Protesten gegen den Naziaufmarsch in Dresden auf. Gespräch mit Christin Richter

Markus Bernhardt
Christin Richter ist Bezirksjugendsekretärin der DGB-Jugend Berlin-Brandenburg

Die DGB-Jugend Berlin-Brandenburg ruft zur Unterstützung der friedlichen Massenblockaden auf, mit denen am 18. Februar wieder einmal der jährliche Naziaufmarsch in Dresden verhindert werden soll. Welchen Stellenwert hat der Kampf gegen Neonazis und Rassismus bei der Gewerkschaftsjugend?

Mit dem Beschluß des DGB-Bundesjugendausschusses, dem höchsten gewerkschaftlichen Jugendgremium, unterstützt die DGB-Jugend das Bündnis »Nazifrei! – Dresden stellt sich quer«. Wir rufen dazu auf, die Aktionen des Bündnisses zu bewerben und sich daran zu beteiligen. Dabei gilt der gemeinsam vereinbarte Aktionskonsens des Bündnisses, daß von uns keine Eskalation ausgeht und daß wir solidarisch mit allen sind, die das Ziel teilen, den Naziaufmarsch zu verhindern.

Als Gewerkschaftsjugend unterstützen wir ausdrücklich die Protestform des zivilen Ungehorsams. Ohne den kollektiven Regelübertrit...



Artikel-Länge: 4448 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe