Gegründet 1947 Mittwoch, 20. Februar 2019, Nr. 43
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
03.07.2000 / Thema / Seite 0

Oryx Diamonds stört Geschäfte

De Beers verteidigt Herrschaft über die Rohstoffe im südlichen Afrika - keine Chance für Mugabe und Kabila

Roswitha Reich

Britische und südafrikanische Konzerne, unangefochtene Ausbeuter der Rohstoffe des afrikanischen Kontinents seit mehr als hundert Jahren, sehen sich derzeit einem neuen schwarzen Anspruchsdenken gegenüber. Die »Übeltäter« sind Robert Mugabe in Simbabwe und Laurent Kabila im Kongo, die im globalen Neuaufteilungspoker um die Reichtümer der Erde auch für ihre Länder einen Platz an der Sonne einfordern.

Die Konzerne hatten sich nach den gescheiterten sozialistischen Versuchen sicher gefühlt, all das an wirtschaftlichen Verlusten wieder einsammeln zu können, was nach dem Bankrott aller Utopien den Afrikanern in vielen Ländern als nationalisierte Ruinen zurückblieb. Sie hatten auch unangefochten vom Kriegschaos profitiert, als Rebellen Diamanten aus der Erde gruben, um dafür Waffen zu kaufen.

Mit Nelson Mandela in Südafrika funktionierte das Spiel der Versöhnung. Die schwarze Machtübernahme 1994 bedeutete mehr billige Arbeitskräfte und öffnete die Tore zu...

Artikel-Länge: 12189 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €