Gegründet 1947 Dienstag, 22. Oktober 2019, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
09.12.2011 / Inland / Seite 8

»Wer nicht spurt, kann vor die Tür gesetzt werden«

Die Essener Sozialfirma Stellwerk GmbH feuerte eine Sozialarbeiterin, die einen Betriebsrat gründen wollte. Ein Gespräch mit Karin Beutler

Benjamin Hennig
Karin Beutler ist Sozialarbeiterin und Mitglied der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)

Nachdem Sie gemeinsam mit Kollegen die Gründung eines Betriebsrates beschlossen hatten, wurden Sie von der Geschäftsführung der freien Kinder- und Jugendhilfe Stellwerk GmbH in Essen gekündigt. Warum?

Die Kündigung wurde mit Formfehlern bei Abrechnungen, beruflichen Mails vom Privat-Account und mit Verspätungen begründet. Eine Abmahnung gab es vorher nicht – ebenso wie für mich selbst ist dieser Rausschmiß für die Mehrheit der Belegschaft ein Schlag ins Gesicht. Jetzt weiß jeder: Wer nicht spurt, kann vor die Tür gesetzt werden.

Zehn Festangestellte – Sozialarbeiter, Pädagogen und Familientherapeuten – hatten sich mehrmals in meiner Wohnung getroffen. Zuerst gründeten wir eine Interessengemeinschaft und einigten uns dann auf die Gründung eines Betriebsrates. Der nächste Schritt wäre die Benennung eines Wahlvorsta...


Artikel-Länge: 2915 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €