Gegründet 1947 Dienstag, 26. Mai 2020, Nr. 121
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
16.11.2011 / Inland / Seite 1

Kritik an »Mindestlohn« à la CDU

Nach Parteitagsbeschluß: Gewerkschaften und Linke werfen Union Täuschungsmanöver vor

Daniel Behruzi
Die Gewerkschaften haben mit deutlicher Kritik auf den Beschluß des Leipziger CDU-Parteitags zum »Mindestlohn« reagiert. Die Delegierten hatten sich am Montag abend mit großer Mehrheit für nach Branchen und Regionen differenzierte Lohnuntergrenzen ausgesprochen, die sich an den bestehenden Mindestlohntarifverträgen orientieren sollen. Das sei »ganz sicher nicht der Durchbruch zu einem gesetzlichen Mindestlohn auf dem Niveau unserer westeuropäischen Nachbarländer«, sagte ver.di-Chef Frank Bsirske der Mitteldeutschen Zeitung (Onlineausgabe). Diese liegen im Schnitt bei etwa 8,50 Euro pro Stunde. »Differenzierungen führen nur zu Unübersichtlichkeit, ...

Artikel-Länge: 2055 Zeichen

Dieser Beitrag gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €