Gegründet 1947 Dienstag, 25. Juni 2019, Nr. 144
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
15.11.2011 / Ansichten / Seite 8

Staatsnahe Mörder

Bundesrepublik und Neonaziterror

Arnold Schölzel
Seit dem Anschluß der DDR 1990 zählten Beobachter etwa 140 Mordopfer von Neonazis, die verschiedenen Bundesregierungen kommen auf rund 40 Ermordete, ernsthaft befaßte sich keine mit dem Thema. Die derzeitige kürzte staatliche Mittel für Neonazigegner und widmet sich dem Kampf gegen »Linksextremismus«. Das Ignorieren neofaschistischer Gewalt hat System.

Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) leugnete nach dem Massaker in Oslo am 22. Juli rechten Terror in der Bundesrepublik, tut nun überrascht und sieht eine »neue Dimension rechtsextremistischer Gewalt«. Er und vor allem die Sicherheitsbehörden wissen es besser. Das Oktoberfestattentat von 1980 wurde mit der amtlichen Lüge vom Einzeltäter erfolgreich aus dem allgemeinen Gedächtnis verdrängt. Damals führte eine Elefantenherdentrampelspur zum Terrornetzwerk Gladio der NATO-Staaten, das mit Neofaschisten verbandelt war. Die Asservaten von 1980 wurden vernichtet, Zeugenaussagen ignoriert, seit Oktober 2011 ...

Artikel-Länge: 3157 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €