17.10.2011 / Inland / Seite 4

Ringvorlesung mit Militärs in Tübingen

Ausrichter der NATO-Sicherheitskonferenz in München an Uni berufen. Zivilklausel soll ausgehebelt werden

Matthias Rude
Die grüne Universitätsstadt Tübingen hat ein Imageproblem: Sie wird im öffentlichen Bewußtsein zunehmend mit Militärforschung assoziiert. »Frieden schaffen mit Chemiewaffen« und »Forschen für die Bundeswehr« titelte beispielsweise die taz Ende September.

Die Eberhard-Karls-Universität beteiligt sich an Militärforschungsprogrammen, obwohl das eine Zivilklausel in der Grundordnung der Hochschule verbietet. Die Klausel wurde im Rahmen der studentischen Proteste im Winter 2009/10 erkämpft und lautet: »Lehre, Forschung und Studium an der Universität sollen friedlichen Zwecken dienen, das Zusammenleben der Völker bereichern und im Bewußtsein der Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen erfolgen.« Doch: »Die Zivilklausel interessiert die Uni überhaupt nicht«, urteilt die in Tübingen ansässige Informationsstelle Militarisierung (IMI).Im Auftrag des Verteidigungsministeriums wird an...

Artikel-Länge: 2758 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe