12.10.2011 / Titel / Seite 1

Spitzelsoftware überall

Nick Brauns
Legal? Illegal? Scheißegal! – Nach dieser Maxime scheinen deutsche Sicherheitsbehörden beim Einsatz von Computerspionageprogrammen vorzugehen. Die Landesinnenministerien von Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Brandenburg haben am Dienstag die Verwendung von Staatstrojanern eingestanden, in Rheinland-Pfalz wurden zumindest die technischen Voraussetzungen getroffen. Und auch Nordrhein-Westfalen gilt als befallen. Dagegen erklärte das saarländische Landeskriminalamt, das dortige Polizeigesetz biete keine Grundlage für den Einsatz der Spitzelsoftware.

Die Hackervereinigung »Chaos Computer Club« (CCC) hatte am Wochenende nachgewiesen, daß ein ihr vorliegendes staatliches Spionageprogramm mit seinen Manipulationsmöglichkeiten an Rechnern weit über die vom Bundesverfassungsgericht im Jahr 2008 für zulässig erklärten Fähigkeiten zum Abhören von Internettelefonaten (Quellen-Telekommunikationsüberwachung, TKÜ) hinausging. So erm...

Artikel-Länge: 3762 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe