05.10.2011 / Antifa / Seite 15

Neonazi fährt Antifaschisten an

Nazigegner in Baden-Württemberg schwer verletzt. Medien machen Opfer zu Täter

Am Samstag, dem 1. Oktober 2011, hat der bundesweit bekannte Neonazi Florian Stech einen Antifaschisten auf einem Pendlerparkplatz nahe der baden-württembergischen Gemeinde Riegel (Kreis Emmendingen) angefahren. Der Antifaschist ist schwer verletzt, die Polizei beschreibt seinen Gesundheitszustand als »kritisch«. Linken Medien ist zu entnehmen, daß er eine Blutung im Gehirn, mehrere Hämatome und Prellungen erlitten hat.

Die örtliche bürgerliche Presse weiß angeblich mehr. So meldete die Pforzheimer Zeitung, daß der »rechtsgerichtete Autofahrer« dem »Vernehmen nach (…) in Panik« vor einer Attacke von Antifaschisten floh und bei dieser Gelegenheit den »linksextremen Angreifer« mit »seinem Fahrzeug erfaßte«. Ähnlich berichtet der Südwestrundfunk. Er zitiert »Zeugen«, die gesehen haben wollen, daß der im Auto wartende Stech »von mehreren Vermummten a...

Artikel-Länge: 2689 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe