29.09.2011 / Thema / Seite 10

Ein schlechtes Modell

Hintergrund. Wie Libyen mit der Zustimmung zur Demontage seiner Atomanlagen betrogen wurde. Ein abschreckendes Beispiel für Iran und Nordkorea

Knut Mellenthin
Am 21. März hielt der »Höchste Führer der Islamischen Revolution«, Ayatollah Ali Khamenei, in Maschhad, einer der heiligen Städte der Schiiten, eine lange Rede, in der er unter anderem auch auf die Unterschiede zwischen der Politik des Iran und Libyens gegenüber dem Westen zu sprechen kam. Die aktuelle Relevanz des Themas war offensichtlich: Zwei Tage zuvor hatten mehrere NATO-Staaten mit Luftangriffen auf libysche Städte eine militärische Kampagne begonnen, die von vornherein eindeutig auf nichts anderes zielte als auf den Sturz von Muammar Ghaddafi. Das westliche Bündnis beendete mit dieser Aggression abrupt eine Dekade der Normalisierung der Beziehungen – und entlarvte diese damit als ein taktisches Spiel, das letztlich in erster Linie der Ausforschung und »Unterwanderung« des Gegners gedient hatte.

In seiner Rede führte Ali Khamenei aus: »In den ersten Jahren seiner Herrschaft zeigte Ghaddafi eine antiwestliche Attitüde. Aber er hat während der...

Artikel-Länge: 23196 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe