Gegründet 1947 Donnerstag, 26. November 2020, Nr. 277
Die junge Welt wird von 2435 GenossInnen herausgegeben
21.09.2011 / Antifa / Seite 15

Rechte ohne Erfolg

Neofaschisten gehen geschwächt aus Berlin-Wahl hervor. NPD verliert BVV-Mandat in Neukölln und Fraktionsstatus in drei weiteren Rathäusern

Markus Bernhardt
Die Erfolge, die sich rechte Splitter- und Kleinstparteien im Vorfeld der Wahl zum Abgeordnetenhaus und zu den Bezirksverordnetenversammlungen (BVV) in Berlin am vergangenen Sonntag erhofft hatten, blieben aus. Neben der offen neofaschistischen NPD hatten vor allem »Pro Deutschland« und die vom ehemaligen CDU-Abgeordneten Renè Stadtkewitz gegründete Partei »Die Freiheit« im Wahlkampf kräftig die Werbetrommel gerührt und versucht, vor allem mit antimuslimischem Rassismus zu punkten.

Während die neofaschistische NPD am Sonntag bei den Wahlen zum Abgeordnetenhaus insgesamt 31243 Stimmen auf sich vereinen konnte, votierten 17829 Wähler für »Pro Deutschland« und 14019 Personen für »Die Freiheit«.

Für die NPD, die damit landesweit auf insgesamt 2,1 Prozent kommt, ist das eine Niederlage. Die Partei verlor gegenüber der Abgeordnetenhauswahl im Jahr 2006 insgesamt 3986 Stimmen. Im vor allem von Migranten bewohnten Bezirk Neukölln verpaßte sie außerdem mit wenig...



Artikel-Länge: 3664 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €