Gegründet 1947 Donnerstag, 12. Dezember 2019, Nr. 289
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
03.09.2011 / Ausland / Seite 7

Wer sammelt die Waffen ein?

US-Außenministerin Clinton fordert von Rebellen Sicherung der Rüstungsdepots in Libyen

Knut Mellenthin
US-Außenministerin Hillary Clinton hat auf der Pariser Konferenz am Donnerstag die libyschen Rebellen aufgefordert, dafür zu sorgen, daß das Waffenarsenal der Ghaddafi-Ära nicht in die Hände von Terroristen gerät. Sie setzte hinzu, daß sie von der Antwort der libyschen Oppositionsführer »ermutigt« sei: »Sie haben noch einen hohen Berg zu ersteigen. Aber sie arbeiten gemeinsam mit der internationalen Gemeinschaft daran, die Sicherheit der Vorräte an chemischen Waffen ebenso wie die der konventionellen Waffen zu sichern.«

Tatsächlich hat Libyen überhaupt keine chemischen Waffen. Es ist lediglich ein stark verbunkertes Lager in der Wüste vorhanden, in dem Senfgas in Fässern aufbewahrt wird. Das Material ist nicht in Granaten gefüllt und kann militärisch nicht verwendet werden. Offenbar hatte Libyen niemals die technischen Voraussetzungen für diesen Schritt entwickelt. Muammar Al-Ghaddafi verzichtete am 19. Dezember 2003 ausdrücklich auf alle Versuche, nukle...

Artikel-Länge: 3408 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €