Gegründet 1947 Freitag, 6. Dezember 2019, Nr. 284
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
03.09.2011 / Inland / Seite 4

Gesundheit für 5,25 Prozent

Bundestagsfraktion Die Linke will durch Bürgerversicherung Normal- und Geringverdiener ­entlasten. Institut der deutschen Wirtschaft sieht »Anreizprobleme«

Claudia Wangerin
Ein Konzept für eine einheitliche Krankenversicherung mit deutlich niedrigeren Beitragssätzen hat die Bundestagsfraktion Die Linke diese Woche in Berlin vorgestellt. Eine Studie im Auftrag der Partei ergab, daß ein Krankenkassenbeitrag von je 5,25 Prozent für Versicherte und Arbeitgeber in diesem Jahrzehnt ausreichen würden – wohlgemerkt ohne Praxisgebühr und Zuzahlungen. Vorausgesetzt, auch die bisher privat Versicherten würden einbezogen und die Beiträge auf sämtliche Einnahmen erhoben – also auch auf Kapital-, Zins- und Mieteinkünfte.

Darüber hinaus müsse die Beitragsbemessungsgrenze, die zur Zeit bei einem Monatseinkommen von rund 3700 Euro liegt, langfristig wegfallen, sagte die Gesundheitsexpertin der Linken, Martina Bunge, am Mittwoch in Berlin. Als Übergangslösung sei auch eine Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze auf das Niveau der gesetzlichen Rentenversicherung (West) vorstellbar, die zur Zeit bei 5500 Euro liegt. So sei ein Beitr...

Artikel-Länge: 3688 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €