24.08.2011 / Abgeschrieben / Seite 8

Eine Art Plagiat

Uwe Jürgen Ness schreibt in seinem Internetblog zur Kampagne gegen junge Welt:

In dem Aufruf »Freiheit und Sozialismus«, der zum Boykott der linken Tageszeitung junge Welt auffordert, wurden offenkundig Unterschriften gefälscht. So war zum Beispiel dort unter dem Namen von Ruben Lehnert aus Berlin-Neukölln zu lesen: »Als Freund des Trotzkismus kann ich die Stalinisten der Jungen Welt nicht leiden und hoffe, daß sie bankrott geht. Viva Marx 21! Grüße an Yaak Pabst und Luigi Wolf.« Aufgeflogen ist die Manipulation erst durch einen bloßen Zufall, als sich ein Aktivist auf einer parteiinternen Mailing-Liste über Ruben Lehnerts vermeintliche Unterstützung des Aufrufs wunderte und dieser auf Nachfrage mit den Worten »Diesen Eintrag habe ich nicht verfaßt« dementierte. (…) Die Frage ist, wie viele gefakte Unterschriften finden sich unter dem jW-Boykottaufruf sonst noch? Wie viele davon sind überhaupt Mitglieder? (...)

Da es auch über den Blog an sich im...


Artikel-Länge: 4035 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe