18.08.2011 / Inland / Seite 4

Noch nicht in ruhigem Wasser

Zukunft der früheren Warnow-Werft und Mathias-Thesen-Werft weiter ungewiß

Mirko Knoche
Zwei Jahre Nordic Yards – was ist aus den früheren Wadan-Werften geworden? Viele kennen sie noch als Mathias-Thesen-Werft Wismar und VEB Warnowwerft Warnemünde. 2009 erhielt das Unternehmen einmal mehr einen neuen Namen und steht seither unter Kontrolle des russischen Investors Witali Jusufow. Produziert wird für den russischen und den deutschen Markt. Der Neueigentümer hatte bei der Übernahme der insolventen Wadan-Werften versprochen, 1200 der 2400 Mitarbeiter an den Standorten Wismar und Warnemünde zu übernehmen. Derzeit arbeiten aber lediglich 900 Mann in den Docks.

Sie stellen unter anderem einen eisbrechenden Tanker für Norilsk Nickel her. Der Weltmarktführer im Abbau von Nickel und Palladium betreibt seine Förderstädten in der Arktis und braucht das Schiff, um sich ganzjährig einen Weg durch die europäischen und sibirischen Küstengewässer zu bahnen. Die »Nordic AT 19« kann im Winter bis zu anderthalb Meter dickes Eis brechen und wird im Septe...

Artikel-Länge: 3942 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe