Gegründet 1947 Sa. / So., 14. / 15. Dezember 2019, Nr. 291
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
11.08.2011 / 73 / Seite 15

Hart am Wind

Energiemultis und Bundesregierung setzen auf Offshore-Windparks. Aber sind diese eigentlich umweltfreundlich?

Burkhard Ilschner
Von Emden bis Sylt, von Flensburg bis Stralsund wird an den Nord- und Ostseeküsten massiv in Offshore-Windkraft (OWK) investiert. Hier werden ehemalige Werften zu Produktionszentren umgerüstet, dort frisch aus dem Boden gestampfte mit neuen Häfen und Umschlagsanlagen komplettiert. Errichtung, Vernetzung, Betrieb und Wartung von ausgedehnten »Parks« mit gigantischen Rotoren auf hoher See gelten derzeit an allen Küsten als Aufschwungsmotor, weil der OWK das Image »umweltfreundlich« anhaftet. Aber eben daran gibt es ernste Zweifel.

Aktuell sind in der deutschen Nordsee nur ein Offshore-Testfeld in Betrieb und ein Windpark im Bau, aber 21 weitere sind bereits genehmigt und noch einmal 55 beantragt. Zuständig für die Genehmigung von Windenergieanlagen (WEA) in der »Ausschließlichen Wirtschaftszone« ist das Bundesamt für Seeschiffahrt und Hydrographie in Hamburg. In der deutschen Ostsee sind ein Park in Betrieb und zwei weitere genehmigt. Darüberhinaus liegen ...

Artikel-Länge: 7376 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €