05.08.2011 / Inland / Seite 8

»Den Staat nicht aus seiner Verantwortung entlassen«

Berliner Büro für medizinische Flüchtlingshilfe steht vor der Pleite. Ehrenamtliche wollen Grundsatzlösung. Ein Gespräch mit Jessica Groß

Gitta Düperthal
Jessica Groß ist Ärztin in Berlin und ehrenamtliche Mitarbeiterin im »Medibüro«, das Flüchtlingen unabhängig vom Aufenthaltsstatus anonyme und kostenlose Behandlung vermittelt

Das Medibüro, das seit 15 Jahren ehrenamtlich medizinische Behandlung für Flüchtlinge gewährleistet, steht vor der Pleite. Sind die Spenden eingebrochen oder die Behandluungskosten gestiegen?

Unsere Spendeneinnahmen haben schon seit unserer Gründung 1996 für die Ausgaben der Behandlung der Flüchtlinge nur knapp gereicht. Im vergangenen Jahr haben wir teure Operationen nur übernehmen können, weil wir einige große Spendeneingänge hatten. In diesem Halbjahr haben wir weniger eingenommen, deshalb sind wir pleite. Wir kooperieren mit rund 50 Arztpraxen, die ihre Arbeitskraft umsonst zur Verfügung stellen und etwa 1000 Flüchtlinge pro Jahr in ihrer Sprechstunde mitversorgen. Darüber hinaus muß aber die Kostenübernahme für Medikamente, Laboruntersuchungen, Operationen und Krankenhausaufent...

Artikel-Länge: 4414 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe