Gegründet 1947 Freitag, 29. Mai 2020, Nr. 124
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
03.08.2011 / Inland / Seite 8

»Es müßte längst Proteste vor FDP-Parteibüros geben«

Blockierer des gesetzlichen Mindesteinkommens sind verantwortlich für Entwicklung im Niedriglohnsektor. Ein Gespräch mit Jutta Krellmann

Gitta Düperthal
Jutta Krellmann ist Bundestags­abgeordnete und Sprecherin für Arbeits- und Mitbestimmungspolitik der Fraktion Die Linke

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hat in einer Studie festgestellt, daß Geringqualifizierte seit 20 Jahren Reallohnverluste erleiden und an der Zunahme des gesellschaftlichen Wohlstandes nicht beteiligt sind. Sie behaupten, daß die Entwicklung im Niedriglohnsektor von der Bundesregierung gefördert wird – inwiefern?

Nichts tun trägt in erster Linie dazu bei. Alle Möglichkeiten, was die Bundesregierung dagegen unternehmen kann, liegen bereits seit mehr als zehn Jahren auf dem Tisch. Seither wird von verschiedenen Instituten und Organisationen immer wieder neu festgestellt, was aktuell auch das IAB publiziert: Das Reallohnniveau der ungelernten Kräfte ist auf den Stand von 1985 zurückgefallen. Der gleiche Mißstand wird immer wieder in ähnlicher Weise benannt– aber die Bundesregierung reagiert nicht darauf....

Artikel-Länge: 4978 Zeichen

Dieser Beitrag gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €