08.07.2011 / Inland / Seite 2

»Die Lage spitzt sich vor dem Streßtest zu«

Gegner des Bahn-Projekts »Stuttgart21« werden kriminalisiert. Ein Gespräch mit Alexander Schlager

Mirko Knoche
Alexander Schlager ist aktiv gegen das Bahn-Projekt »Stuttgart 21«. Bei dem brutalen Polizei- und Wasserwerfereinsatz im Schloßgarten am 30. September wurde er wie weitere Demonstranten schwer verletzt

Die Stuttgarter »Parkschützer« sind ins Visier der Polizei geraten. Am Donnerstag fanden Razzien statt. Auch Sie haben schon einen Hausbesuch von Beamten bekommen ...

Ja, das ist schon eine Weile her. Aber das Ziel war dasselbe, die »S21«-Gegner sollen kriminalisiert werden. Ich mußte nach dem brutalen Wasserwerfereinsatz vom 30. September 2010 am Auge operiert werden und lag vier Tage im Krankenhaus. Zwei Tage später klingelte es um 9.30 Uhr an der Tür und eine Frau meldete sich mit ihrem Namen. Erst als ich geöffnet hatte, stellte ich fest, daß es sich um eine Zivilpolizistin mit zwei uniformierten Kollegen handelte. Ich sollte umgehend für eine Zeugenaussage zur Staatsanwaltschaft mitkommen, weil ich einer Vorladung nicht gefolgt sei. Die hatte ich aber ...

Artikel-Länge: 4641 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe