07.07.2011 / Ansichten / Seite 8

Terrorstaaten

Panzerlieferung nach Saudi-Arabien

Arnold Schölzel
Ein nachgeschobenes Argument zu den geplanten deutschen Panzerlieferungen nach Saudi-Arabien lautet: Es geht um die Stabilität in der Region. Behauptet wird, daß die Ölmonarchie ein Gegengewicht zum Iran darstelle, weswegen auch Israel und die USA keine Einwände gegen die Aufrüstung auf der arabischen Halbinsel hätten. Washington vereinbarte mit den Golfstaaten und Riad bereits unter Präsident George W. Bush mit derselben Begründung gigantische Rüstungslieferungen. De facto bedeutet das Kriegsvorbereitung, nicht im Sinn einer Planung mit festen Terminen, wohl aber als konkrete Option. Erinnert sei daran, daß das zuständige Regionalkommando der US-Streitkräfte, eines von sechs weltweit, nicht zufällig die Bezeichnung Centcom – Zentralkommando – trägt. Es geht eben um »zentrale« Ölreserven. Im Centcom-Zuständigkeitsbereich fanden die wichtigsten, von den USA geführten Kriege des letzten Jahrzehnts statt, für die der 11. September 2001 ein offens...

Artikel-Länge: 3099 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe