08.06.2011 / Inland / Seite 2

»Wir werden das nicht länger hinnehmen«

In Berlin wollen Flüchtlinge aus ganz Deutschland mehrere Tage lang auf ihre prekäre Lage aufmerksam machen. Gespräch mit Chamberlin Wandji

Gitta Düperthal
Chamberlin Wandji ist Sprecher der Kampagne »Abolish – Abschaffen«, zu der Flüchtlinge vom 9.bis 11. Juni aus ganz Deutschland in Berlin anreisen, um gegen die diskriminierenden Sondergesetze zu protestieren

Im Rahmen der Kampagne »Abolish« ruft ein bundesweites Netzwerk von Flüchtlingsorganisationen und Unterstützergruppen für diese Woche zu Protesten in Berlin auf. Was ist geplant?

Wir erwarten bis zu 1000 Teilnehmer aus allen Teilen der Republik – vor allem aus München, Hamburg und Frankfurt/Main. Eine unserer Aktionen ist zum Beispiel schon am vergangenen Freitag angelaufen: Flüchtlinge, die im brandenburgischen Hennigsdorf nordwestlich von Berlin untergebracht sind, sitzen seitdem täglich mit Transparenten vor dem für sie zuständigen Ausländeramt in Oranienburg. Sie protestieren dagegen, daß sie mit Wertgutscheinen statt mit Geld abgespeist werden. Sie weigern sich, weiter diese Scheine zu nehmen – auf diese Weise wollen sie die Beh...

Artikel-Länge: 4806 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe