Gegründet 1947 Montag, 22. Juli 2019, Nr. 167
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
01.06.2011 / Titel / Seite 1

Atommafia unersättlich

Reimar Paul
Die Atomkonzerne könnten sich eigentlich die Hände reiben. Mindestens zehn, wahrscheinlich mehr Jahre dürfen neun große Atomkraftwerke noch Strom und Atommüll produzieren. Von den abgeschalteten sieben Altmeilern werden ein oder zwei als Reserve vorgehalten. Zeichnen sich Engpässe ab– oder werden sie herbeigeredet – dürfen diese Anlagen wieder hochgefahren werden. Die Bundesregierung hat zudem angekündigt, daß Reststromkontingente der stillgelegten Reaktoren Mülheim-Kärlich und Krümmel auf neuere übertragen werden können. Unter dem Strich ist das, was die Regierung nun als Atomausstieg und Energiewende verkauft, viel weniger, als die Strommonopolisten noch vor wenigen Wochen befürchten mußten.

Doch die Atomkonzerne sind damit nicht zufrieden. Sie wehren sich vor allem gegen die Brennelemente­steuer. Nach Informationen des Handelsblattes (Dienstagausgabe) bereitet E.on bereits eine Klage dagegen vor. Ein Unternehmenssprecher sagte der Zeitung:...

Artikel-Länge: 3733 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €