03.05.2011 / Inland / Seite 4

Lokführer setzen zum Endspurt an

Nur noch zwei Unternehmen verweigern Verhandlungen über Flächentarifvertrag

Rainer Balcerowiak
Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) setzt zum Endspurt in der diesjährigen Tarifrunde an. Nachdem die Verhandlungen über einen Bundesrahmen-Lokführertarifvertrag (BuRa-LfTV) mit der Deutschen Bahn AG und den großen Schienengüterverkehrsunternehmen bereits erfolgreich abgeschlossen werden konnten, bröckelt jetzt auch die Ablehnungsfront der nichtbundeseigenen Betreiber des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV).

Vier der sechs Unternehmensgruppen haben sich nach einigen Streiks der GDL zu Verhandlungen bereit erklärt. Der BuRa-LfTV, der Entlohnung, Zulagen, Weihnachtsgeld und Wochenarbeitszeit auf DB-Niveau beinhaltet, steht dabei im Mittelpunkt und ist für die GDL unverzichtbar. Kompromißbereit sei man bei ...

Artikel-Länge: 2270 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe