18.04.2011 / Feuilleton / Seite 13

»Wer Teddy benützt, der niemals schwitzt«

Über alte Nazis, modernes Regietheater und Schweißfußpuder. Ein Gespräch mit dem legendären Allround-Satiriker Georg Kreisler

Wolfgang Müller
Der Musiker, Kabarettist und Schriftsteller Georg Kreisler wurde 1922 in Wien geboren und mußte 1938 in die USA emigrieren. Seither ist er amerikanischer Staatsbürger, der seit 1955 aber wieder in Europa lebt. Dort feierte er große Erfolge als Komponist und Sänger von makaberen Chansons. 2004 erhielt er den Richard-Schönfeld-Preis für literarische Satire. 2009 erschien seine Autobiographie »Letzte Lieder« und im selben Jahr wurde seine Oper »Das Aquarium oder: Die Stimme der Vernunft« uraufgeführt. Georg Kreisler lebt heute mit seiner Ehefrau Barbara Peters in Salzburg. Die Kunst Georg Kreislers bewies seit jeher die Absurdität der strikten Trennung zwischen den Kunstkategorien »ernst« und »unterhaltend«. Kreisler ist erklärter Gegner der EU (Europäische Union) und bekennender Anarchist. Ähnlich wie Eric Satie findet er seine Themen gleichermaßen in den Hoch- und Subkulturen der Gegenwart. Die Überraschung, die Ironie, das eigentliche Kunstwerk entsteht i...

Artikel-Länge: 7174 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe