22.03.2011 / Inland / Seite 5

Flüchtlinge gehen auf die Straße

Bundesweiter Aktionstag für Abschaffung des Asylbewerberleistungsgesetzes

Gitta Düperthal
Mit Protestaktionen in 28 Städten will das Bündnis »Break the Silence« (»Das Schweigen brechen«) am heutigen Dienstag auf die Situation von Flüchtlingen in Deutschland aufmerksam machen. »Abolish – Abschaffen« heißt die Kampagne und richtet sich gegen das Asylbewerberleistungsgesetz, Residenzpflicht, Arbeitsverbote und alle Formen von institutionalisiertem Rassismus. Dabei sein werden diesmal nicht nur Flüchtlingsinitiativen, sondern auch Kirchenleute, Antifa-Aktivisten, Mitglieder der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes, Gewerkschaftsfachgruppen und Jugendverbände, lokale Parteigruppen der Linken, der Grünen, Jusos, Amnesty International, ATTAC, Allgemeine Studierendenausschüsse und Hochschulgruppen sowie Ärztevereinigungen.

Die Flüchtlinge haben es satt, in Gewerbegebieten abgesondert zu werden, weitab von der deutschen Bevölkerung, wie im thüringischen Zella-Mehlis oder im hessischen Oberursel. Sie wollen nicht mehr in alten Kasernen wie ...

Artikel-Länge: 3891 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe