Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Montag, 16. September 2019, Nr. 215
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
23.02.2011 / Ratgeber / Seite 14

Rechte von Reisenden bei Warnstreiks

Seit Beginn dieser Woche können Lokführer bessere Arbeitsbedingungen auch mit Warnstreiks einfordern. Die Bahnunternehmen, also die DB AG sowie sechs kleinere private Gesellschaften, können sich auf geltendes Recht berufen, schließen eine Verantwortung für die Streiks aus und sehen sie als »höhere Gewalt«. So haben Kunden zwar kein Recht auf Entschädigung. Aber wer seine Reise wegen Zugausfällen oder Verspätungen nicht antreten konnte, kann versuchen, sein Ticket umzutauschen oder es sich erstatten zu lassen.

Auf ihrer Internetseite schreibt die Bahn-AG von umfangreichen freiwilligen Leistungen ihrerseits. »Fahrgästen, die aufgrund von streikbedingten Zugausfällen, Verspätungen oder Anschlußverlusten ihre Reise nicht antreten können, bietet die Deutsche Bahn aus Kulanz die Möglichkeit, ihre Fahrkarte (inkl. zuggebundener Angebote) und Reservierung kostenlos erstatten zu lassen.« Aber: »Bei Erstattungen von zuggebundenen Fahrkarten vor dem Geltungstag fal...

Artikel-Länge: 4618 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €