12.02.2011 / Ausland / Seite 6

Von Washington gemästet

Ägyptens Problem ist nicht ein einzelner Diktator, sondern das System der Diktatur

Mumia Abu-Jamal
Wenn aufmerksamen Beobachtern des aktuellen Zeitgeschehens im Verlauf der letzten Woche eines klargeworden ist, dann sicherlich die Tatsache, daß Ägypten nicht Tunesien ist. Als das Volk in Tunesien massenhaft auf die Straße ging, erkannten die Mitglieder des Klans um Präsident Zine El Abidine Ben Ali die Zeichen der Zeit, rafften in aller Eile ihr Raubgut zusammen und suchten ihr Heil in der Flucht.

Ägyptens Staats- und Ministerpräsident Hosni Mubarak hingegen ist kein Mann vom Schlage des Tunesiers Ben Ali. Als früherer General ist Mubarak ein Emporkömmling der ägyptischen Militärkaste. Wie die herrschenden Militärs in Pakistan, einem anderen engen Verbündeten des reichsten Landes der Welt, so hat auch Mubarak in Ägypten ganze Kohorten seines Militärs mit großzügigen Zuwendungen belohnt, um seine von der Armee getragene Diktatur abzusichern. Die Angehörigen des Militärs wurden im Verlauf einer ganzen Generation mit US-Geldern gemästet und geschmiert, u...

Artikel-Länge: 3087 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe