02.02.2011 / Inland / Seite 8

»Natürlich war Kennedy in Berlin dienstlich unterwegs!«

BKA-Chef Ziercke hat im Innenausschuß des Bundestages zum britischen Polizeispitzel offenbar falsch ausgesagt. Ein Gespräch mit Matthias Monroy

Peter Wolter
Matthias Monroy ist Journalist und Mitarbeiter der Bundestagsfraktion der Partei Die Linke

Der Fall des britischen Polizeispitzels Mark Kennedy, der auch in Deutschland eingesetzt wurde, wird in Kürze den Landtag von Mecklenburg-Vorpommern beschäftigten. Vergangene Woche noch hatte der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Jörg Ziercke, dem Bundestagsinnenausschuß erklärt, Kennedy habe aus Berlin »nicht berichtet«, er sei lediglich zur »Legendenbildung« dort gewesen. War er also »außer Dienst«?

Berlin war jahrelang Kennedys Hauptstützpunkt in Deutschland. Dort inszenierte er zahlreiche Freundschaften und nahm auch an Treffen teil. Er hat zugegeben, Beweismittel von dort mitgebracht zu haben. Fazit: Natürlich war Kennedy in Berlin dienstlich unterwegs! In Hamburg übrigens auch.

In Berlin hat Kennedy Ende 2007 am Rande einer Demonstration zum Erhalt von Hausprojekten eine für die Barrikade umfunktionierte Mülltonne angezündet. Wie sieht die Rechtslage hie...


Artikel-Länge: 4666 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe