Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Dienstag, 27. September 2022, Nr. 225
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
25.01.2011 / Inland / Seite 8

»Deutsche Polizei hat in Afghanistan nichts zu suchen«

Die NRW-Linke will durchsetzen, daß keine Beamten aus dem Bundesland nach Afghanistan geschickt werden. Gespräch mit Ali Atalan

Gitta Düperthal
Ali Atalan ist Mitglied der Fraktion Die Linke im Landtag Nordrhein-Westfalen (NRW) und deren migrations- und friedenspolitischer Sprecher

Der Bundestag entscheidet am Freitag über die Fortsetzung des Bundeswehr-Einsatzes am Hindukusch. Die Linke in NRW plädiert aber schon jetzt dafür, daß das Bundesland keine deutschen Beamten mehr zur Polizeiausbildung nach Afghanistan schickt. Welche Gründe gibt es dafür?

Wir sind der Auffassung, daß deutsche Polizisten in Afghanistan nichts zu suchen haben – auch nicht die 28 Beamten aus NRW. Denn dort führen westliche Mächte einen Krieg, der sich gegen die Bevölkerung richtet. Die Polizei, angeblich zur Ausbildung afghanischer Kollegen dorthin geschickt, fördert diesen Krieg. Deshalb ist es aus unserer Sicht unverantwortlich, sie dort zu belassen. Es geht dabei auch um das Leben und die Sicherheit dieser Beamten – letztere ist unserer Auffassung nach in Afghanistan nicht gewährleistet.

Wenn unser Antrag ...


Artikel-Länge: 3965 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €