28.12.2010 / Ansichten / Seite 8

Der Märchenheld

Bittere Tränen für Chodorkowski

Werner Pirker
Der neuerliche Schuldspruch gegen den russischen Milliardenbetrüger Michail Chodorkowski und seinen Spießgesellen Platon Lebedew hat unter menschenrechtsengagierten deutschen Politikern und Medien große Empörung ausgelöst. Doch so engagiert wie die Grünen hat sich keine andere Partei in Deutschland für Chodorkowski und mit ihm für das freie Unternehmertum und das Recht auf – wie auch immer erworbenes – Eigentum eingesetzt. Menschenrechte haben schließlich auch für milliardenschwere Oligarchen zu gelten, regt sich soziales Gewissen für eine grausam verfolgte Minderheit.

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Marieluise Beck sieht in Michail Chodorkowski das »andere Rußland«, das Demokratie und Rechtsstaatlichkeit verankern, die Korruption ausmerzen und die Wirtschaft modernisieren will. Der Lichtgestalt stehen Beck zufolge der Fürst der Finsternis und seine Geheimdienstschurken gegenüber, die sich widerrechtlich der Rohstoffressourcen bemächtigt hät...

Artikel-Länge: 3223 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe