22.11.2010 / Inland / Seite 4

Banküberfall mit Schokoladenpistolen

Absurder Strafbefehl: Politologe soll 3900 Euro für Aufruf zu symbolischer Aktion gegen Kreditinstitut zahlen

Rainer Balcerowiak
Der emeritierte Politikprofessor und Sozialaktivist Peter Grottian hat Widerspruch gegen einen Strafbefehl des Amtsgerichts Lindau eingelegt. Grottian, der an der Freien Universität Berlin lehrte, soll 3900 Euro zahlen. Ihm wird vorgeworfen, während einer Veranstaltung der globalisierungskritischen Organisation ATTAC am 2. Juni die Teilnehmer aufgefordert zu haben, bei einem Aktionstag am 29. September »mit Schokoladenpistolen die Filiale der Deutschen Bank in Friedrichshafen und zwei Dutzend weiteren Städten stillzulegen«. Das Gericht sah darin eine »öffentliche Aufforderung zu Straftaten gemäß § 111 Abs. 2 StGB«.

Ins Rollen gekommen waren die Ermittlungen gegen Grottian durch eine Reporterin der Lindauer Zeitung, die sich direkt mit der Deutschen Bank und der Polizeidirektion Friedrichshafen in Verbindung setzte, um deren Einschätzung der geplanten Aktion abzufragen. Die in ihrem Artikel über die Veranstaltung verwendeten Zitate finden sich dann auch w...

Artikel-Länge: 3326 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe