19.10.2010 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Krise wird neu definiert

»Größter Finanzbetrug der Geschichte«: US-Gerichte stoppen massenhafte Zwangsversteigerungen. Immobilienmarkt droht endgültiger Kollaps

Rainer Rupp
Die USA müssen den Begriff Krise neu definieren. Dem dortigen Hypothekenmarkt – Auslöser der globalen ökonomischen Verwerfungen seit 2007 – droht ein weiterer Schlag. Vor drei Jahren waren die Finanzmärkte nahezu über Nacht in die Knie gegangen, Grund: Hauptsächlich angelsächsische Banker hatten ein Geschäftsmodell entwickelt, das nichts anderes war als eine massenhafte Wette gegen jede kaufmännische Vernunft. Es ging schlicht um die Mehrfachverwertung von Hypotheken durch Finanzzocker, die aus den Verbindlichkeiten der US-Hauskäufer eine gigantische Blase an Derivaten produzierten. Mit Billionen an Steuergeldern und einer Schwemme neugedruckten Geldes konnte das Finanzkapital vor dem kompletten Zusammenbruch seines Systems bewahrt werden. Nun droht ein gewaltiges Nachbeben.

Auslöser dieser zweiten Phase waren die fließbandmäßig erfolgten Zwangsversteigerungen überschuldeter Grundstücke und Häuser durch die Banken (jW berichtete am 14. Oktobe...

Artikel-Länge: 5967 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe