Gegründet 1947 Mittwoch, 20. Februar 2019, Nr. 43
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
21.09.2010 / Thema / Seite 10

Der lange Schatten des Objektivismus

Theorie: Über die Paradoxien der »Neuen Marx-Lektüre«

Werner Seppmann
Die Weltwirtschaftskrise hat bei nicht wenigen zu einer neuen Nachdenklichkeit geführt. Wer nach den Ursachen der ökonomischen und sozialen Verwerfungen fragt, bekommt auch schnell wieder die Marxsche Analyse des Kapitalismus in den Blick – obwohl der Marxismus angeblich doch schon dutzend-, wenn nicht gar hundertfach widerlegt worden ist. Verwunderlich ist das wiedererwachte Interesse nicht: Durch die verwertungszentrierte Entwicklungsdynamik des Kapitalismus treten die von Marx herausgearbeiteten ökonomischen Reproduktionsmuster und sozialen Widerspruchstendenzen immer klarer zutage. Nicht nur durch den periodischen Ausbruch von Krisen werden individuelle Zukunftsaussichten zerstört, sondern immer öfter werden durch den »ganz gewöhnlichen Gang der ökonomischen Entwicklung« (Marx) die Existenzbedingungen vieler Menschen in Frage gestellt und ihre Zukunftsaussichten bedroht. Gerade in Phasen der Prosperität des Kapitalismus hat sich die zunächst par...

Artikel-Länge: 22477 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €