14.09.2010 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Hypothek für den Bürger

Fummeln im Markt: »Systemrelevanter« Immobilien- und Staatsfinanzierer Hypo Real Estate nach »Verstaatlichung« weiter Faß ohne Boden

Dieter Schubert
Die Hypo Real Estate (HRE) braucht weitere Staatsgarantien. Als diese Nachricht zum Beginn des Wochenendes lanciert wurde, herrschte kurzzeitig mediale Aufregung. Begriffe wie »Skandalbank« für das in München ansässige Finanz­institut wurden inflationär bemüht, politische Hinterbänkler des Regierungslagers bekundeten Verdruß. Aus den Reihen der Oppositionsparteien auf Bundesebene setzte es scharfe Kritik, selbst aus der SPD. Mit weiteren 40 Milliarden Euro werde der staatliche Bankenrettungsfonds SoFFin (Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung) Garantien für das Institut übernehmen, war am Freitag überraschend vom Fonds mitgeteilt worden. Der Bundestag indes soll offiziell erst am 17. September informiert werden, wie am Montag bekannt wurde.

Was geschieht, wenn eine Bank zwar pleite ist, aber der Staat, statt sie abwickeln zu lassen, Konkursverschleppung betreibt? Warum wird ein Finanzinstitut verstaatlicht, das sich im Herdentrieb und im Zustand völliger ...

Artikel-Länge: 6018 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe