Gegründet 1947 Dienstag, 25. Juni 2019, Nr. 144
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
14.09.2010 / Feuilleton / Seite 12

Mit Duisburger Grüßen

Als das Mutterschiff abhob: Bericht vom wegen Überfüllung ­abgebrochenen Berlin Festival

Uli Grunert
Es sollte der krönende Abschluß einer langen Woche im Zeichen von Pop, Rock und Jazz sein. Die Musikmesse Popkomm im stillgelegten Flughafen Berlin-Tempelhof (Aussteller aus 20 Ländern) hatte erstmals nicht nur dem Fachpublikum, sondern auch den Fans offen gestanden. Die Stimmung war gut gewesen unter der Dachmarke »Berlin Music Week«. In einer Fülle nächtlicher Konzerte den Durchblick zu behalten, war nicht einfach. Wirtschaftssenator Harald Wolf (Die Linke) hatte einem im Vorfeld nur an die Hand gegeben: »Wir wollen das unglaublich kreative und vielseitige Potential zeigen und was Berlin als Musikstandort zu bieten hat.«

Berlin ist schon länger dabei, den traditionellen Pophauptstädten London und New York den Rang abzulaufen, nicht nur wegen der (relativ) preiswerten Mieten. »Im Indie-Bereich ist Berlin schon länger die Nummer eins. Jetzt ist diese Erkenntnis im Mainstream angekommen«, meint Steve Miller. Der Brite ist mit einer Reisegruppe aus London ...

Artikel-Länge: 4017 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €