09.02.2000 / Ausland / Seite 0

Hollywoodreife Kommandoaktion auf hoher See

Russischer Tanker doch mit Waffengewalt gestoppt. Spionageschiff Moskaus ins Mittelmeer entsandt

Rainer Rupp

Anders als ursprünglich von US-amerikanischer Seite verbreitet, hatte sich die Besatzung des russischen Tankers »Wolgoneft 174« nicht von Anfang an »kooperativ« gezeigt, als das Schiff von dem amerikanischen Lenkwaffenkreuzer »Monterey« unter dem Verdacht der Umgehung des UNO- Embargos für irakisches Öl in der vergangenen Woche gekapert wurde. Erst als die russischen Matrosen in die Maschinenpistolen der amerikanischen Navy Seals starrten, »kooperierten« sie und folgten den amerikanischen Befehlen.

Einzelheiten über die hollywoodreife amerikanische Kommando-Aktion gegen »Wolgoneft 174« wurden am Wochenende bekannt. Die russische Besatzung hätte überhaupt nicht auf Signale und Stoppbefehle des US- Kreuzers gehört und sei unbeirrt weitergefahren. In einer spektakulären Aktion seilten sich daraufhin zehn Soldaten der Kommandoeinheit »Navy Seals« von einem über der »Wolgoneft« fliegenden Helikopter auf das Deck des fahrenden Tankers ab und zwangen unter Waffen...

Artikel-Länge: 4104 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe