19.08.2010 / Ausland / Seite 6

BP-Kritikerin drohen zwei Jahre Haft

USA: Garnelenfischerin nach Protesten gegen Ölkatastrophe angeklagt

Mehr als zwei Jahre Gefängnis drohen der US-amerikanischen Garnelenfischerin und Umweltaktivistin Diane Wilson, nachdem sie im Juli mit spektakulären Aktionen gegen die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko protestiert hatte. Während einer öffentlichen Anhörung im US-Senat hatte sie sich mit einer schwarzen Flüssigkeit übergossen und einer gerade sprechenden republikanischen Abgeordneten zugerufen: »So sieht es aus, wenn Öl sich über Sie ergießt«. Die Senatorin Lisa Murkowski hatte sich in der Beratung gegen eine Aufhebung der bislang bei 75 Millionen Dollar liegenden Haftungsbegrenzung von Ölkonzernen ausgesprochen. Außerdem hatte sie eine Entschließung eingebracht, mit der die Rechte der US-Umweltbehörde EPA begrenzt werden sollten. Während die Senatorin umgehend von Sicherheitsbeamten aus dem Saal gebracht wurde, wurde die Aktivistin wegen »Störung einer Senatssitzung« verhaftet und abgeführt.

Nur wenige Tage später sorgte Wilson erneut für einen Eklat, al...

Artikel-Länge: 3040 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe