27.01.2000 / Titel

Rot-Grün konsequent: Castor darf bald rollen

Bundesamt genehmigt neue Atommülltransporte. jW-Bericht

Siehe auch Interview

Eineinhalb Jahre nach dem Castor-Skandal hat das Bundesamt für Strahlenschutz neue Atommüll-Transporte erlaubt. Die Castoren könnten ab August von den drei Kernkraftwerken Biblis, Neckarwestheim und Philippsburg aus ins westfälische Zwischenlager Ahaus rollen, wie das Bundesamt für Strahlenschutz am Mittwoch in Berlin mitteilte. Die Verfrachtung von radioaktiven Brennelementen war 1998 von der CDU-geführten Bundesregierung gestoppt worden, weil die Strahlen-Grenzwerte an der Außenhaut der Castor- Behälter bis zum Hundertfachen überschritten worden waren. Die jetzt erteilten Genehmigungen gelten für einen Zeitraum von zwei Jahren. Die konkreten Termine müssen die Betreiber sechs Monate im voraus bei den Polizeibehörden anmelden, so daß der erste Castor frühestens Ende Juli rollen kann. Voraussetzung für die Erlaubnis war laut Strahlenschutzamt, daß Überschreitungen ...

Artikel-Länge: 2722 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe