31.07.2010 / Inland / Seite 5

»Zug der Tagelöhner« endete in Berlin

Brandenburger Initiative mobilisiert Erwerbslose, Billigjobber und Leiharbeiter zum Widerstand

Anne Seeck
Am vergangenen Mittwoch kam der »Zug der Tagelöhner« am Brandenburger Tor in Berlin an. Erwerbslose Brandenburger waren knapp zwei Wochen lang durch ihr Land gezogen und hatten in zehn Städten auf die Zunahme unsicherer Arbeits- und Lebensverhältnisse aufmerksam gemacht. Die Aktion wurde von der »Sozialen Bewegung Land Brandenburg« organisiert. Am Nachmittag hatten Berliner Erwerbslose die »Tagelöhner« zu einer Abschlußdiskussion in die Heilig-Kreuz-Kirche in Kreuzberg eingeladen.

Dort berichteten die Brandenburger über ihre Aktion. Mit roten Westen und Straßenbesen seien sie durch die Städte gezogen und bei ihrer ersten Sta­tion in Luckenwalde von Kameraleuten und Journalisten umlagert worden. An den folgenden Tagen hätten die Menschen sie schnell als »die Tagelöhner« erkannt. Viele hätten Zustimmung signalisiert, vorbeifahrende Autos hätten mit Lichthupe gegrüßt und sie ermutigt. Die Teilnehmer werteten den »Zug« als Erfolg. Sie seien trotz anstrengend...

Artikel-Länge: 3953 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe