Gegründet 1947 Freitag, 24. September 2021, Nr. 222
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
07.07.2010 / Antifa / Seite 13

Das Experiment

Sollen Linke mit dem Verfassungsschutzchef diskutieren? In Frankfurt/Main unternahmen Antifaschisten diesen Versuch

Gitta Düperthal
Für Heinz Fromm, den Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, ist klar: Von Linken und dem Islam geht die gleiche Bedrohung für die »demokratische Grundordnung« aus, wie von Rechtsextremisten. Es gibt keine Veranstaltung, bei der er nicht diese Position nicht vertritt. So auch bei einer Podiumsdiskussion in der vergangenen Woche im Jüdischen Museum in Frankfurt am Main. Thema: »Rechtsextremismus in Deutschland – wie geht man damit um?«. Das Besondere dabei: Neben Fromm saß diesmal auch ein Linker auf dem Podium. Wenn im bürgerlichen Spektrum diskutiert werde und Vertreter linker Organisationen eingeladen sind, ihre Positionen darzulegen, dann sollten diese auch die Chance wahrnehmen, begründete Michael Weiß, Bildungsreferent vom Antifaschistischen Pressearchiv und Bildungszentrum (apabiz) in Berlin seine Teilnahme. »Es geht darum, wer die Deutungshoheit hat zu definieren, was Rechtsextremismus ist«, so Weiß weiter.

Beim Publikum solcher V...

Artikel-Länge: 5240 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Letzte Möglichkeit: Drei Monate Aktionsabo »Marx für alle« für 62 Euro!